Herbst, Natur [nature], ohne große Worte
Comments 14

{at the lake and through the woods}

IMG_4607

Leise Herbstmelancholie hat ihren zarten Schleier über den See geworfen, still sind die Bäume rings herum. Ich mag die Melancholie, doch wünsch ich mir noch goldne Tage, die Sonne die den Schleier fortzieht um dem wiegenden Wasser ein geheimnisvolles Glitzern zu entlocken.

14 Comments

  1. wunderschöne Fotos!
    Ich lasse Dir noch ein Rilkegedicht da… :-)

    Herbst

    Die Blätter fallen, fallen wie von weit,
    als welkten in den Himmeln ferne Gärten;
    sie fallen mit verneinender Gebärde.

    Und in den Nächten fällt die schwere Erde
    aus allen Sternen in die Einsamkeit.

    Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.
    Und sieh dir andre an: es ist in allen.

    Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen
    unendlich sanft in seinen Händen hält

  2. Sybille says

    Da unterschreibe ich sofort! :) Hier strömender Regen, Nebel, Nässe und kühl ist es auch ordentlich.
    Was für wunderhübsche Fotos, ein Gedicht!
    Wünsche einen guten Wochenbeginn (und hoffentlich baldige Rückkehr der Sonne!)…

  3. Sehr schöne Bilder bringst Du von Deinem Spaziergang mit. Das Foto mit den Schwanenfüßen (?) ist besonders cool! :)
    Liebe Grüße und einen tollen Montag für Dich.

  4. silke says

    die Schwanenfüße sind genial, hihi erst dacht ich- ja liegt denn bei Euch schon Schnee ;-)
    wunderschöner Herbstspaziergang, danke für’s Mitnehmen!
    Lieben Gruß,
    Silke

  5. Pingback: {autumn knittings} « JenMun(a)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s